Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

In stiller Trauer

Jupp
Bl

Zwergwachteln

 

Die Chinesische Zwergwachtel ist mit ihrer Größe von 15 Zentimeter der kleinste Hühnervogel der Welt.

Ausgehend von den naturfabigen Zwergwachteln ist der Hahn bläulich in der Brustgegend gefärbt. Die Brust ist rötlich-braun und die Gesichtsmaske schwarz-weiß. Die Henne hingegen ist einfarbig braun gesprenkelt.

Verbreitung

Die Heimat der Chinesischen Zwergwachtel ist in Indien, Südostasien, China und Australien.

Lebensweise

Die Chinesische Zwergwachtel bewohnt Grasländer und Steppen mit niedrigen Büschen. Als reine Bodenbewohner suchen die Hühnervögel, wie alle anderen auch, den ganzen Tag im Boden durch Kratzen und Scharren nach Insekten und Sämereien. Dabei scharren sie mehr mit ihrem Schnabel als mit ihren Läufen.

Verhalten

Der Wachtelhahn nimmt seine Pflicht als Hahn sehr genau. Er kümmert sich hingebungsvoll um seine Henne, indem er sie füttert, putzt und immer ein wachsames Auge auf die Henne hat. Wenn der Hahn allerdings seinen Tick bekommt, scheucht er ganz gerne mal die Henne durch den Käfig um zu zeigen wer der Boss ist. Ansonsten wird den ganzen Tag im Boden gepickt auf der Suche nach Nahrung oder auch ein Sandbad genommen. Abends liegen sie dann zusammengekuschelt zusammen und schlafen. Der Hahn hält durch ein leises Fiepen ständig Kontakt zur Henne.

Nahrung

Chinesische Zwergwachteln ernähren sich von kleinen Insekten (Insecta), Sämereien, Ameisenpuppen, Hirse, Hanf (Cannabis sativa), Mohn (Papaver) und verschiedene Salate.

Fortpflanzung

Die Größe der Zwergwachtelgelege kann recht unterschiedlich sein, sie liegt in der Regel aber bei vier bis fünfzehn Eiern. Sobald ein Gelege vollständig ist, beginnt die Henne dieses zu bebrüten. Nach 14 bis 18 Tagen schlüpfen dann die hummelgroßen Wachtelküken. Da Zwergwachteln Nestflüchter sind, rennen diese sofort den Eltern hinterher. Nach etwa fünf Wochen sind die Jungen unabhängig von den adulten Tieren.

Besonderes

Die Wachteln können sich aufbäumen und senkrecht in die Luft gehen, wenn sie sich erschrecken oder gestört fühlen. Ein Transport sollte zur Sicherheit in einem gepolsterten Behältnis stattfinden.

Markus Dengler

 

 

 

1

Anregungen zur Stallpflicht

Im Anhang ein paar Beispiele zur Unterbringung des Geflügels im beschränkten Freiland bei Stallpflicht. Man kann auch einen Freizeit-Pavillon mit Dach und seitlichem Netz aufstellen. Das Netz darf höchstens eine Maschenweite von 25 mm aufweisen. Mit diesem Netz kann man auch kleine Teiche für Wassergeflügel Übernetzen. Zum Bau eines Unterstandes eignen sich auch Matten für einen E-Strich aus dem Baumarkt. Diese werden wie ein umgekehrtes V oben zusammengestellt und verbunden. Eventuell darüber eine feste Folie gegen Regen und Schnee.

Wichtig ist, dass das Geflügel im Freien weder gefüttert noch getränkt werden darf, um keine Wildvögel (insbes. Wasservögel) anzulocken.

 

Herzliche Grüße

Helmut Sachsenhauser

 

1
2
3